Termine und Aktuelles

Kübra-Gümüsay-quadrat

Lab Lecture

KÜBRA GÜMÜŞAY

Mi. 24.08. / 17:00 Uhr (ca. 30 Min.) / Kampnagel / P1

 

Anmeldung via www.kampnagel.de

LAB LECTURE: Organisierte Liebe

 

Die Initiatorin des 2011 für den Grimme Online Award nominierten feministisch-islamischen Blogs ein-fremdwoerterbuch.com, Kübra Gümüşay zählt laut Deutschlandradio Kultur zu den derzeit „Prägenden Köp­fen des Islams“ in Deutschland. Sie schreibt u.a. für DIE ZEIT, die taz, den Freitag und die Süddeutsche Zeitung, über Feminismus, Islam, Rassismus und Netzkultur. Digital organi­sierter Sexismuns und rassis­tisch motivierter Hass sind für Gümüşay nicht nur ein Spiegel für unsere Ge­genwartsgesellschaft, sondern auch ein Vorbote, für das was uns in Zukunft nicht nur virtuell erwartet. Mit der Dis­kussion über die Existenzberechtigung des Islam in Deutschland oder der Kopftuchdebatte, wurden rassistische Stand­punkte und Positionen immer lauter und vermehrt salonfähig. Ihre Antwort: wir müssen die guten Kräfte im Netz organisieren! Denn den Hass im Netz haben wir viel zu lange verharmlost. Die Lab Lecture findet im Rahmen des Kampnagel Sommerfestivals statt.

malte-spitz

Lab Diskussion

MALTE SPITZ

Mi. 24.08. / 19:00 Uhr (ca. 90 Min.) / Kampnagel / Kx

 

Anmeldung via www.kampnagel.de

Diskussion: Sind Daten das Öl des 21. Jahrhunderts?

 

„Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts.“ Diese, von Politik und Wirt¬schaft oft wiederholte These treibt den Datenschutzberater, Grünenpolitiker und Aktivisten Malte Spitz um. Worum geht es eigentlich bei diesem Vergleich, der sowohl Verheißung und Be¬drohung ist? Was sind die sozialen, ökonomischen aber auch kulturellen Folgen der systematischen Förderung von Daten durch modernste Technologien und wie ist politisch damit umzuge¬hen? Ausgehend von der umfassenden Bedeutung des Öls für das 20. Jahrhundert, möchte Spitz mit Ihnen über den Umgang mit (unseren) Daten als dem ökonomischen Rohstoff des 21. Jahrhunderts sprechen. Malte Spitz, Autor des 2014 erschienenen Buches „Was macht ihr mit meinen Daten?“, ist derzeit Fellow des Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung. Die Lab Discussion findet im Rahmen des Kampnagel Sommerfestivals statt.

weitere LAB LECTURES im HERBST 2016

 

19.10.2016, 19:00 Uhr Michael Madary Bucerius Law School
26.10. 2016, 19:00 Uhr Kathrin Passig Bucerius Law School
30.11.2016, 19:00 Uhr Wolfgang Kleinwächter Bucerius Law School

Ausführliche Programmhinweise folgen in Kürze!

RückblickE

Yvonne_Hofstetter

Rückblick:

Lecture Yvonne Hofstetter

Mi. 25.05. / 19:00 Uhr / Bucerius Law School

Wie Algorithmen das Recht und unsere Demokratie herausfordern

 

Die wachsende Vernetzung unserer Umwelt zum Internet of Everything macht unsere Gesellschaft zum dynamisch-komplexen System. Komplexe Systeme balancieren auf dem schmalen Grat zwischen zeitweiser Ordnung und Chaos. Mit klassischer Gesetzgebung sind sie nicht mehr zuverlässig regulierbar.

Abhilfe verspricht die Kybernetik, die »Wissenschaft von Information und Kontrolle«. Sie verspricht: Alles kann gesteuert werden, Industrieanlagen, Menschen, sogar ganze Gesellschaften. Die Voraussetzung: Vernetzung, Massendaten und Künstliche Intelligenz. Mit Big Data erfährt die Kybernetik im 21. Jahrhundert eine Renaissance. Doch ist die kybernetische Steuerung der Gesellschaft auch legitim? Eine Reflexion über den Widerspruch von Digitalisierung und Demokratie.

Yvonne Hofstetter ist Juristin und Essayistin. Sie hat ihre Gedanken zu Big Data und zur Nutzung intelligenter Algorithmen mehrfach prominent dargelegt. Zuletzt hat sie das Buch Sie wissen alles. Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen vorgelegt.

Andreas_Roedder

Rückblick:

Lecture Andreas Rödder

Mo. 09.05. / 19:00 Uhr / Bucerius Law School

Mensch und Technik. Ein historisches Triple-A-Rating

 

Was dem frühen 21. Jahrhundert die Digitalisierung, war den Zeitgenossen der Jahrhundertwende die Elektrizität: eine Erfahrung scheinbar richtungsloser Beschleunigung, die schwindelig und nervös machte. Überhaupt hatte schon das 19. Jahrhundert Vieles erlebt, was uns heute neu erscheint: die Überwindung von Raum und Zeit, die Erschütterung lange geglaubter Gewissheiten. Andreas Rödder zeigt an historischen Beispielen, dass es Muster im Umgang der Menschen mit technologischem Wandel gibt – und was wir daraus für das digitale Zeitalter lernen können.

Andreas Rödder ist seit 2005 Professor für Neueste Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er beschäftigt sich mit Wertewandelsprozessen im 20. Jahrhundert sowie mit der jüngsten Zeitgeschichte seit 1990. Vor kurzem ist sein Buch 21.0. Eine kurze Geschichte der Gegenwart erschienen.

Lotter-Copyright-Sarah-Paulus

Rückblick:

Lecture Wolf Lotter

Di. 12.04. / 19:00 Uhr / Bucerius Law School

Die Kreative Revolution oder: Was wir vom Silicon Valley lernen müssen, um in die Wissensgesellschaft zu kommen

 

Wolf Lotter ist Journalist und Mitbegründer von brand eins. Er beschäftigt sich insbesondere mit der Frage, wie die Transformation von der Industriegesellschaft zur Wissensgesellschaft gelingen kann. Zuletzt ist von ihm das Buch Zivilkapitalismus. Wir können auch anders erschienen.

Fellow-Projekte des Bucerius Lab

Fellows

bucerius-lab-fellows

Das Fellow-Programm des Bucerius Lab richtet sich an digitale Querdenker, (Nachwuchs-)Wissenschaftler, Autoren und Künstler, die den öffentlichen Diskurs rund um Chancen, Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten des digitalen Wandels für unsere Gesellschaft bereichern möchten.

Schaufenster Förderprojekte

Jugend Hackt Nord 2016

Vom 10.-12. Juni trafen sich 70 Jugendliche aus dem norddeutschen Raum um mit Code die Welt zu verbessern. Die ZEIT-Stiftung förderte das zweite Jugend Hackt Nord Wochenende. Den Preis der Kategorie Mit Code die Welt verbessern ging an das Projekt Worldation. Ziel von Worldation ist es Spenden weltweit einfacher zu machen. Die Projekte können auf Hackdash bestaunt werden.

Vortrag/Workshop: Lunch Session #1

Das Ende der Arbeit wie wir sie kennen:
Sechs Szenarien für Deutschlands Arbeitswelt 2030

Montag, 23. Mai 2016 / 12:15 Uhr / Betahaus Hamburg

Die Lunch Sessions des Bucerius Lab der ZEIT-Stiftung gehören zu einer Reihe von Vorträgen und Workshops, um die gesellschaftlichen Herausforderungen und Folgen des digitalen Wandels zu diskutieren. Ziel der Begegnungen im Betahaus Hamburg ist es, Experten der Community mit externen Experten und Gästen zusammen zu bringen, um über diese Herausforderungen aus verschiedenen fachlichen Perspektiven zu sprechen und gemeinsam Lösungsideen weiter zu denken. Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenfrei.

Die erste Lunch Session am 23. Mai 2016 beschäftigt sich mit sechs Szenarien zur digitalisierten Arbeitswelt von morgen.

Quelle: betahaus Hamburg

Aktuelle Videos

Bucerius Lab Lecture von Yvonne Hofstetter
„Wie Algorithmen das Recht und unsere Demokratie herausfordern“

Bucerius Lab Lecture von Andreas Rödder

Mensch und Technik. Ein historisches Triple-A-Rating

Lab Keynote von Sascha Lobo

Plattformen, die die Welt beherrschen?

Alles Videos aus dem Lab finden Sie in unserer Mediathek!

Lab-Fellows

bucerius-lab-fellows

Das Fellow-Programm des Bucerius Lab richtet sich an digitale Querdenker, (Nachwuchs-)Wissenschaftler, Autoren und Künstler, die den öffentlichen Diskurs rund um Chancen, Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten des digitalen Wandels für unsere Gesellschaft bereichern möchten.

sahil-neu-400x267
Wer bestimmt unsere Zukunft? Einblicke in den Big-Data Workshop unseres Fellows Magdalena Taube-

Projekte

bucerius-lab-2016-Plakat-RZ

Die kalifornische Herausforderung
In was für einer digitalen Zukunft wollen wir leben?

vernetzt-2014-Plakat-RZ

All is lost
Nichts ist schon zu spät.

.vernetzt# – Das Zukunftscamp 2014

vernetzt-Fortschritt-Plakat-RZ

Wie viel ist genug?

.vernetzt# – Das Fortschrittscamp 2013

vernetzt-2012-Plakat-RZ

So wollen wir leben

.vernetzt# – Das Fortschrittscamp 2012

Über uns

Das Bucerius Lab ist ein Labor für Zukunftsfragen. Es konzentriert sich auf den digitalen Wandel, der in den letzten Jahren zu einem zentralen Motor gesellschaftlicher, ökonomischer, politischer und kultureller Veränderungen geworden ist. Mit dem Lab schließt die ZEIT-Stiftung nahtlos an die Arbeit der Initiative „.vernetzt# – Wie wollen wir leben?“ an. Neben Veranstaltung wird es viele neue Aktivitäten zum digitalen Wandel geben.
Was bedeutet dieser digitale Wandel für Demokratie, Ökonomie und Kultur, welche Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet er?

Ob die kalifornisch geprägte Digital-Kultur zu einem europäischen Gegenentwurf herausfordert, wie sich die Digitalisierung entwickeln muss, damit sie der gesellschaftlichen Entwicklung nutzt und nicht zur Bedrohung wird, welche „best practices“ sichtbar sind und ob der digitale technische Fortschritt auch zum gesellschaftlichen Fortschritt genutzt werden kann – das unabhängige ergebnisoffene Labor entwickelt dazu eigene Impulse, Debattenbeiträge und Handlungsoptionen und möchte damit den gesellschaftlichen Diskurs bereichern.